ENGLISH DEUTSCH FRANCAIS

A FLEETING PASSAGE TO THE ORIENT

When the camera gazes from the deck of the ship towards the endless horizon of the Mediterranean, the picture of a woman who travelled restlessly across the world takes shape. Elisabeth, Empress of Austria, who gradually disappears out of the picture as it were: from the age of 30 she refused to be photographed any more.
S-16mm - 82’ – color – 1:1,85
Dolby stereo - OV german – english version
subtitles: english, french

a film by Ruth Beckermann
cinematography Nurith Aviv, Sophie Cadet
sound Bruno Pisek
editing Gertraud Luschützky
original music Bruno Pisek, Peter Ponger, Ernst Zettl

premiere Viennale, October 1999
cinema release 1.11.1999, Votiv Kino, Vienna
festivals Berlin, Munich, Karlovy Vary, Jerusalem, Vancouver, Feminale Cologne, Kassel, Lussas, etc.

The mystery of the story behind the (unknown) face has preoccupied Ruth Beckermann for years. What does one believe one sees in a face one does not know? Are all the associations which are communicated by the sight of an unknown simply projection? A photograph which Beckermann presents right at the beginning of the film sets it off in this direction: it testifies to the Sovereign’s will to retain control of her own image, to manipulate and maintain the (youthful) image which the public had of her.
The filmmaker decides to trace Sisi’s travels to the Orient, even though the results were uncertain. With great openness, she embarks on a journey, with the risk of perhaps discovering nothing at all: no clues to the real figure behind the fairytale princess, no answer to the question of how one deals with foreign countries as a privileged traveller. As the first-person narrrator, the film-maker thinks about images: forbidden, official, falsified and genuine, incidentally including in her reflections the problem of the tourist’s view of things, which not even she can escape. Ruth Beckermann’s Orient film intersperses ist questioning of the limits of what can be represented using cinematic means with the great pleasure it takes in ornament and decoration.
STEFAN GRISSEMANN, En Face. Views, Reviews and Interviews: A Passage through Ruth Beckermann‘s Documentary Work

“I will cross the seven seas by ship, a female Flying Dutchman, until one day I drown and am forgotten.”
ELISABETH D’AUTRICHE

Der Blick auf die Fremde, auf den Orient als Bild – als Filmbild wie als Vorstellung – ist mehrfach verschoben, ...Elisabeth bleibt an der Peripherie der Auseinandersetzung, die gar nicht vorgibt, eine akribische Spurensuche oder Rekonstruktion sein zu wollen, sondern statt dessen an der subjektiven Konfrontation mit dem Fremden – der Kaiserin wie dem Land – interessiert ist und an dem, was uneinlösbar dazwischen stehen bleibt.
ISABELLA REICHER, Der Standard, 22.11.1999

... ein Anti-Heimatfilm ... Beckermann begriff diese Auflösung eines festen Bildes der Elisabeth als Chance, sich ihr durch Orte zu nähern, an denen sie Spuren ihres Verschwindens hinterlassen hat. Dieses Sichtbarmachen des Verschwindens zog sich schon immer leitmotivisch durch die Arbeiten der Autorin und Filmerin.
HORST CHRISTOPH, profil 15.11.1999

In langsamen Travellings streift die Kamera durch die Gassen, vollzieht die Fußmärsche der Kaiserin nach: Die Spuren enden irgendwo, verlöschen wie ein Gesicht im Sand, aber die Erinnerung an eine andere Monarchin bleibt bestehen.
DOMINIK KAMALZADEH, Der Standard, 21.-26.10.1999

Ein flüchtiger Zug unterwegs nach dem Orient auf der Suche nach dem Eigenen im Fremden. Auf der Spur der österreichischen Kaiserin Elisabeth, deren Bild heute von der jungen Romy Schneider als Sissi geprägt ist, reist Beckermann nach Ägypten und findet Bilder, hinter deren Oberfläche die Geschichte lauert. Das gelingt Beckermann durch eine zutiefst subjektive Kameraführung, die eher den Blick der Frau als das Gesehene mitteilt. Wie kann ich mich bewegen? Wohin darf ich schauen? Was sehe ich mit welchen Augen? Und plötzlich schaut das Bild einer Frau zurück, Elisabeth, die Kaiserin, die sich nach ihrem 31. Geburtstag nie wieder hat fotografieren lassen.
o.N., Frankfurter Rundschau, 02/2000





available on DVD

go to shop